Wander- und Zeltfreizeit in der Bretagne

viel Spass und Erlebnisse in der Bretagne In der Bretagne wurden mehrere Wanderfreizeiten durchgeführt. Bis zu 160 Kilometer wurde an der Küste entlang gewandert, irgendwo in der Pampa in den Dünen, beim Bauern unter dem Heuwagen, oder beim katholischen Pfarrer auf dem Dachboden des Pfarrhauses übernachtet. Das spannende bei solchen Touren ist ja immer, dass keiner weiß wie weit die Gruppe an diesem Tag kommen kann und wo die kommende Nacht verbracht wird.

Der untenstehende Bericht stammt von einer Wandertour 1980 in der Bretagne. Danach waren wir aber noch des öfteren dort um zu wandern oder nur zu zelten.

3 Wochen Bretagne - 160 Kilometer an der wilden bretonischen Küste gewandert und gezeltet

Unser Zeltplatz lag direkt am Strand Mit ihren 2 Jugendleitern bestiegen 12 Jungenschaftler am 23.Juli Nachts um 23.30 Uhr den Zug nach Paris. Nach einer schlaflosen Nacht erreichte der Zug in den Morgenstunden Paris. Die Weiterfahrt nach Brest stand erst für den Nachmittag auf dem Plan, so dass Zeit blieb um einen Stadtbummel (Champ d' Elysee / Eifelturm / Triumpfbogen) zu unternehmen. Abends um 21 Uhr traf die Gruppe mit dem Zug in Brest ein. Da ja Brest kein so kleines Kaff ist dauerte es ca. 2 Stunden bis wir zu Fuss aus Brest herausgewandert sind um uns auf einer geeigneten Wiese für die Nacht nieder zu lassen. Todmüde schliefen auch alle sofort ein.

Unsere Kohten haben wir meistens in unmittelbarer Nähe zum Strand aufgebaut Der Morgen des 25.Juli war ein trüber Tag. Dichter Nebel und vom Morgentau feuchte Schlafsäcke begrüßten uns. Im nächsten Ort wurde etwas zum Frühstück eingekauft und eine Telefonzelle gestürmt um den Eltern zu Hause zu berichten, dass bisher alles gutgelaufen ist. Auch das erste Bad im Meer stand an diesem Tag an, auch wenn das Wasser und die Lufttemperatur etwas "kühl" war.

Gegen Spätnachmittag erreichten wir den Point St. Matheau. Ein freundlicher Leuchturmwärter zeigte uns seinen Leuchturm und erklärte uns seine Funktionen.

Anschließend suchten wir uns wieder eine geeignete Wiese zum Übernachten aus. Einige krochen sofort in den Schlafsack, andere warteten an der nahe gelegenen Steilküste auf den Sonnenuntergang. Es wurde Holz gesammelt um ein Strandfeuer zu entfachen. Der Sonnenuntergang war wirklich toll anzusehen. Nachdem unser Holz verbrannt war gingen auch wir wieder zurück um endlich schlafen zu können. Am kommenden Morgen regnete es ein wenig.Im übrigen sind wir am 26.und 27.Juli nur 7 km gewandert. 2 Nächte haben wir ganz einsam in einer Dünenlandschaft gezeltet. Es wurde geschwommen und mit einem geliehenen Surfbrett erste Surfversuche unternommen. Zum Kochen holten wir Wasser aus dem 3km entfernten Le Gonquet. Die 2 Tage Ruhepause waren noötig um endlich mal auszuruhen von den Strapazen der letzten Tage.

mehrtägige Wanderungen an der Küste entlang Der 28.Juli war einer der heißesten Tage dieses Sommers. Um 10 Uhr hatten wir alles wieder in unseren Rucksäcken verpackt und wollten einen ca. 14 km entfernten Hinkelstein suchen.Es sollte der größte Hinkelstein mit 12 Meter Höhe in dieser Gegend sein. Mittags hatten wir nach langem Suchen endlich den Stein gefunden. Der Hinkelstein stand mitten in einem Maisfeld. Aufgrund der Hitze bekam Frank einen Sonnenstich. An ein Weiterwandern war jetzt nicht zu denken. Aber weit und breit war auch kein Baum. Den einzigsten Schatten bot der Stein. 5 Stunden lang lagen wir um den Hinkelstein herum und wanderten mit dem Schatten um den Hinkelstein. 3 Jungs zogen mit sämtlichen Wasserflaschen und einem 5 Liter Kanister los um bei irgendeinem Bauern in der Nähe Wasser zu holen.

irgendwo am Pt.du Raz in den Felsen am Pont du Raz in den Felsen Abends war Frank wieder einigermaßen erholt und so ging es mit Volldampf in der kühlen Abendluft weiter. Um 22 Uhr trafen wir in einem kleinen Ort ein. Ein sehr netter Bauer erlaubte uns im Innenhof seines Hofes unter dem Heuwagen zu übernachten. Eine Strecke von 27 Kilometern lag hinter uns. hofes. Eine Strecke von ca. 27 km tag hinter uns.

Fortsetzung und weitere Bilder der Wanderfreizeit


nach oben | Impressum & Kontakt | Buch zur Webseite
©: www.gruppenstunden-freizeit-programme.de

[ © Das Copyright liegt bei www.gruppenstunden-freizeit-programme.de | Ideenseite für Aktivitäten im Bereich Kinder-, Jugend- und Freizeitprogramme]